News

PDF Drucken

Beschäftigung

Habt ihr auch einen Hund, der seinen ursprünglichen Job verloren hat?

Die meisten unserer Hunderassen wurden einmal zu ganz bestimmten Zwecken gezüchtet. Bei vielen von ihnen und deren Mischlingen sind bestimmte Fähigkeiten auch noch zu einem Grossteil vorhanden, doch als Familienhund haben sie in der Regel kaum eine Chance sie je einsetzen zu können. Nicht selten resultiert aus Unterforderung und der Unterdrückung bestimmter Verhaltensmerkmale so manches Hunde-Problem.


Obedience, Dummy-Training, Clickertraining oder Nasenarbeit  lasten eueren Vierbeiner nicht nur körperlich, sondern auch geistig aus. Eine Vertiefung der Bindung zwischen Mensch und Hund ist ein weiterer erfreulicher NebeneffektSmile.

Wer möchte, kann sich aber auch an den neu gegründeten Hundsportverein HundeSportFreunde Lahn-Ohm wenden und sich dort nach sportlichen Beschäftigungsmöglichkeiten erkundigen. Der Verein bildet nach dem Regelwerk des dhv aus.


Ziel des gemeinsamen "Tuns" ist immer die größtmögliche Harmonie zwischen Mensch und Hund. Diesen Kernsatz und weitere 6 Grundsätze beschloss bereits die Delegiertenversammlung des "Deutschen Hundsportverbandes" (dhv) im Jahre 2000. Unter anderem heißt es hier weiter: Das Ziel aller Ausbildungen ist das Vermitteln von Lerninhalten, die für den jeweiligen Hund machbar sind. Die bei der Ausbildung verwendeten Methoden müssen die gesicherten Erkenntnisse der Verhaltenswissenschaften berücksichtigen. Zur Erreichung des Erziehungs- Ausbildungs- oder Trainingseffekts ist stets die für den Hund positive Methode einzusetzen. Nicht artgerechte Erziehungshilfsmittel sind abzulehnen. Nicht tiergerechte Einwirkungen oder psychische wie physische Manipulationen des Hundes sind mit ethischen Grundsätzen nicht vereinbar. Der tiergerechte und artgerechte Umgang mit dem Hund hat eine persönlichkeitsprägende Bedeutung, besonders auch für junge Menschen. Diese Bedeutung ist im Hundesport stets zu fördern.